22 Apr 2021
Zielgruppe: Nachhaltigkeitsbeauftragte bzw. CSR-Manager, Umwelt- und Energiebeauftragte, Energie- und Klimaberater sowie Verbandsvertrater u.v.m.
Termine: 22. April 2021 von 10.00 bis 11.00 Uhr      | stattgefunden

15. Juni 2021 von 10.00 bis 11.00 Uhr        | Anmeldung

6. Oktober 2021 von 10.00 bis 11.00 Uhr  | Anmeldung

Kurzbeschreibung:    

Eine aufgebrachte Zivilgesellschaft, angeführt von der jungen Klima-Aktivistin Greta Thunberg, hat den Druck auf Politik und Wirtschaft erhöht, beherzt Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Auch der Finanzmarkt beschäftigt sich zunehmend mit der Klimawirkung aller Unternehmensbranchen und erhöht seinerseits – vor allem durch die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzen – den Druck. Für die meisten Unternehmen steht damit im ersten Schritt das Erfassen und Bewerten des betrieblichen CO2-Fußabdrucks (engl. Corporate Carbon Footprint, kurz CCP) in der sogenannten CO2-Bilanz bzw. Klimabilanz ganz oben auf der Agenda.  Anhand der nach dem Greenhouse Gas Protokoll (GHG) klassifizierten  Scope 1,2 und 3 Klimadaten wird gemessen, wie viel CO2 ein Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette direkt und indirekt ausstößt. Dabei stellen vor allem das Messen der indirekten Scope-3 Klimadaten (also Klimadaten, die in der Vor- und Nachgelagerten Wertschöpfungskette z.B. beim Zulieferer entstehen) die Unternehmen in der Praxis vor besondere Herausforderungen.

Erhalten Sie in diesem Webinar mit den Nachhaltigkeitsexperten von Sustainalize und den IT-Experten von WeSustain einen Einblick in die Welt der betrieblichen CO2-Bilanzierung und damit einhergehende Anforderungen an ein professionelles Datenmanagement. Im Fokus stehen die Herausforderungen in der unternehmerischen Praxis und konkrete Praxistipps für das Erfassen der “Scope-3” Klimadaten, die als Kür der Klimabilanz erachtet werden können.  Zudem erhalten Sie einen Einblick, wie Sie den Herausforderungen durch eine digitale Lösung trotzen und so Verlässlichkeit und Qualität in Ihre Klimadaten bringen.

Bringen Sie Ihre individuellen Fragen und Erfahrungen rund um die CO2-Bilanz in der Praxis mit. Am Ende des Webinars stehen Sustainalize und WeSustain Ihnen Rede und Antwort.

Die Inhalte des Webinars auf einen Blick:

  • Warum ist es für Unternehmen wichtig, sich über Ihren CO2-Fußabdruck bewusst zu werden?
  • Welche Herausforderungen und Chancen bringt ein Corporate Carbon Footprint mit sich?
  • Was sind die wichtigsten Schritte zu einer betrieblichen CO2-Bilanz?
  • Wie geht man am besten bei der Erfassung der indirekten “Scope-3” Klimadaten vor?
  • Welche Vorteile hat ein digitales Datenmanagement in der Praxis?

Ansprechpartner:

Markus Bowe, Produktmanager bei WeSustain (markus.bowe@wesustain.com)

Moderation:

Marie-Lucie Linde, freie Mitarbeiterin bei WeSustain und Expertin für nachhaltige Unternehmsführung & Kommunukation (marieluCIE.)

Partner für das Webinar

Über Sustainalize

Sustainalize spezialisiert sich auf Nachhaltigkeit und begleitet deutsche, niederländische und belgische Organisationen ganzheitlich bei der kontinuierlichen Professionalisierung des Nachhaltigkeitsmanagement: von der Entwicklung nachhaltiger Unternehmensstrategien, über das Performance Management bis hin zur Berichterstattung, sowie Benchmarks und Ratings.

19 Apr 2021

SGS-TÜV Saar empfiehlt den Einsatz einer Managementsoftware für ein professionelles Compliance Management.

Unternehmen müssen sich auf immer mehr Vorschriften, Auflagen und gesetzliche Regelungen vorbereiten. Das hat eine Analyse der Betreiberpflichten bei mehr als 1.000 Unternehmen ergeben, die vom SGS-TÜV Saar bei deren Maßnahmen zur Einhaltung der rechtlichen und selbst auferlegten Pflichten unterstützt werden. Die Experten stellen fest, dass der Arbeitsaufwand und das erforderliche Know-how der Unternehmen zur Umsetzung und Sicherstellung eines rechtskonformen Anlagenbetriebes stark zugenommen haben. Zudem haben sich die Kundenanfragen zur Bewertung des „Compliance-Status“ in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Neben der Rechtssicherheit wird für Unternehmen auch das Management der Pflichten, die Organisation der Abläufe, Verantwortlichkeiten und auch das Berichtswesens komplexer. Immer „auf Stand“ zu bleiben erfordert einen hohen Aufwand und stellt einen hohen Anspruch an die Qualifikation der Mitarbeiter. Diese Entwicklung wird von den Unternehmen sogar beschleunigt, da auch die selbst gesetzten Anforderungen, zum Beispiel durch eine wachsende Zahl interner und externer Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards weiter zunehmen.

„Bereits heute haben auch kleine und mittelständige Unternehmen zahlreiche gesetzliche oder selbst auferlegte Regelungen zu beachten. Allein für die Umsetzung und Konkretisierung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind in Deutschland aktuell etwa 40 Verordnungen in Kraft. Wir erwarten, dass die Anforderungen an den Betreiber in den nächsten Jahren weiter zunehmen,“ erklärt Stefan Kempf, Mitglied der Geschäftsleitung des SGS-TÜV Saar. Beispielsweise ist für alle Arbeitsmittel, ob Druckbehälter, Gabelstapler oder Produktionsmaschinen, gemäß Betriebssicherheitsverordnung eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen bzw. diese regelmäßig zu überprüfen. Dabei ist der Stand der Technik zu berücksichtigen und gegebenenfalls
sind die Schutzmaßnahmen anzupassen. Zudem müssen seit der Corona-Pandemie zusätzliche Hygieneschutzmaßnahmen umgesetzt und überwacht werden. Diese Entwicklung führt dazu, dass sich viele Unternehmen kaum noch im Dschungel der Auflagen, Vorschriften und gesetzlichen Regelungen zurechtfinden.

Deshalb empfehlen die Experten des SGS-TÜV Saar den Einsatz einer professionellen Managementsoftware des Anbieters WeSustain. In der Software kann die betriebseigene Standort- und Anlagenstruktur abgebildet und technische Anlagen individuell mit ihren jeweiligen Rechtsvorgaben, vorgeschriebenen Prüf- und Betreiberpflichten und Wartungsintervallen verknüpft werden. Die Sachverständigen des SGS-TÜV Saar helfen mit ihrem Expertenwissen bei der Umsetzung und Implementierung der Lösung. So werden die gesetzlichen Auflagen lückenlos in konkrete einmalige oder wiederkehrende Aufgaben überführt. Die entsprechenden Prüftermine und Berichte können verwaltet und für alle am Prozess Beteiligten internen und externen Mitarbeiter über die digitale Lösung zugänglich gemacht werden. Der Wissenstransfer innerhalb des Unternehmens wird auf diese Weise jederzeit sichergestellt. Die Software von WeSustain wird bei Projekten der SGS-TÜV Saar bereits erfolgreich eingesetzt. „Unsere Kunden setzen bei der Professionalisierung ihres Compliance-Managements unsere Software ein, weil sie mit uns kollaborative und digitale Prozesse aufbauen und so ihre Prüfanforderungen wirksam steuern und umsetzen. Wir freuen uns sehr, dass auch der SGS TÜV Saar zu unseren Projektpartnern zählt und den Einsatz unserer Software empfiehlt“, erklärt Dr. Manfred Heil, Geschäftsführer bei WeSustain.

Über WeSustain

WeSustain GmbH Logo

Die WeSustain GmbH ist ein innovativer Entwickler von Softwarelösungen für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Dazu gehört auch, Vordenker in den nachhaltigkeitsrelevanten und technischen Themen zu sein. Als zuverlässiger Partner, der am Puls der digitalen Welt arbeitet, entwickelt das Unternehmen in Hannover, Buxtehude und Walldorf leistungsstarke und zukunftsweisende Lösungen für Unternehmen und Organisationen in den Bereichen des Nachhaltigkeits-, Impact-, ESG- und Compliance-Managements. WeSustain zählt zu den weltweit führenden Softwareanbietern für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Über 700 Unternehmen und Institutionen arbeiten bereits mit den zukunftsweisenden Lösungen von WeSustain. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie www.wesustain.com.

Über SGS-TÜV Saar

Die SGS-TÜV Saar GmbH wurde im Jahr 1871 als Verein gegründet und hat seinen Hauptsitz im saarländischen Sulzbach und weitere Niederlassungen, unter anderem in Hamburg, München, Frankfurt, Ludwigshafen und Kaiserslautern. Die Experten des SGS-TÜV Saar unterstützen Unternehmen in allen Belangen der technischen Sicherheit sowie im Themenbereich „Industrial Safety und Compliance“. Als anerkannter Dienstleister ist sie als Teil der SGS Gruppe mit einem globalen Netz an Experten aktiv in den Bereichen Schulung, Personenqualifizierung, Anlagen- und Prozessoptimierung, Anlagensicherheit, Prüfung und Zertifizierung.
Die SGS-Gruppe ist das weltweit führende Unternehmen beim Prüfen, Testen, Verifizieren und Zertifizieren. 1878 gegründet, setzt die SGS mit Hauptsitz in Genf mit mehr als 89.000 Mitarbeitern und einem internationalen Netzwerk von über 2.600 Niederlassungen und Laboratorien global anerkannte Maßstäbe für Qualität, Sicherheit und Integrität. Mehr Informationen unter: www.sgs-tuev-saar.com und www.sgsgroup.de.

Medienkontakt:

Thorsten Vespermann, Tel. +49 (0)40 30101-298, E-Mail: de.presse@sgs.com

19 Mrz 2021
Zielgruppe: Investoren (Limited Partner, LP), institutionelle Investoren, Private-Equity Firmen, weitere interessierte Finanzakteure
Termine: Termine folgen in Kürze

Kurzbeschreibung:

Mit dem Aktionsplan “Sustainable Finance” will die Europäische Union eine ressourceneffiziente und klimaneutrale Wirtschaft im Sinne des europäischen Green Deals fördern und stärken, die auf einem nachhaltigen Wachstum basiert. Private Investitionen sollen zunehmend in die Gestaltung eines klimaneutralen Europas bis 2050 kanalisiert werden. Erste Regulierungen in diese Richtung sind durch die EU als auch national bereits auf den Weg gebracht worden und stärken ESG-Kriterien als entscheidenden Erfolgsfaktor bei Investments. Deswegen integrieren schon heute immer mehr Limited Partners (LP) und General Partners (GP) ESG-Kriterien in ihre Anlage- und Risikoprozesse und stellen sich mit einem professionellen ESG Management transparent der neuen Transformationsaufgabe des Finanzmarktes.

Erhalten Sie in dem Webinar mit ausgewiesenen ESG-Experten und den IT-Experten von WeSustain einen Einblick in die ESG Praxis und ihre Anforderungen an ein professionelles ESG Management. Im Fokus steht ein kurzer Überblick über die derzeitige ESG Praxis und der Austausch rund um aktuelle Herausforderungen im Finanzmarkt.  Zudem erhalten Sie einen Einblick, wie Sie diesen Herausforderungen durch eine digitale und standardisierte Umsetzung begegnen können. Erfahren Sie, wie WeSustain und Tauw Sie mit einem ganzheitlichen Ansatz aus Expertise und digitaler Software bei der Umsetzung Ihrer ESG Compliance umfassend und effizient unterstützen.

Bringen Sie Ihre individuellen Fragen und Erfahrungen rund um die ESG Praxis mit. Am Ende des Webinars stehen Ihnen die ExpertInnen Rede und Antwort.

Die Inhalte des Webinars auf einen Blick:

  • Warum steht ESG bzw. ESG-Kritierien bei vielen Finanzakteuren derzeit weit oben auf der Agenda?
  • Welche aktuellen Herausforderungen und Chancen sind in der ESG Praxis zu beobachten?
  • Was sind die wichtigsten Schritte zu einer erfolgreichen ESG-Strategie?
  • Welche Vorteile hat ein digitales und standardisiertes Managementsystem für Ihre ESG Compliance?

Ansprechpartner:

Jessica Warrings, Projektmanagerin bei WeSustain (jessica.warrings@wesustain.com)

Moderation:

Marie-Lucie Linde, freie Mitarbeiterin bei WeSustain und Expertin für nachhaltige Unternehmsführung & Kommunukation (marieluCIE.)

Partner für das Webinar

Werden in Kürze vorgestellt

19 Mrz 2021
Zielgruppe: Investoren (Limited Partner, LP), institutionelle Investoren, Private-Equity Firmen, weitere interessierte Finanzakteure
Termine: Termine folgen in Kürze

Kurzbeschreibung:

Die EU-Taxonomie – als Klassifizierungssystem von grünen bzw. nachhaltigen Geschäftsaktivitäten – ist im Kontext der nachhaltigen Transformation in aller Munde. Sie gilt als Schlüsselinstrument für den europäischen Green Deal und dem dazugehörigen Aktionsplan “Sustainable Finance”. Die Taxonomie soll die Weichen dafür stellen, dass künftig privates Kapital in nachhaltige Anlageformen gelenkt wird. Mit der Taxonomie-Verordnung kommen neue Anforderungen und Verpflichtungen, im ersten Schritt zum Klima- und Umweltschutz, auf Finanzmarktteilnehmer zu. So müssen sie z.B. berichten, wie Taxonomie-konform Finanzprodukte in ihrem Portfolio sind, die sie als nachhaltig vermarkten.

Erhalten Sie in dem Webinar mit ausgewiesenen Finanzexperten und den IT-Experten von WeSustain einen Einblick in die EU-Taxonomie, ihre Bedeutung für Finanzmarktteilnehmer und die Herausforderungen neuer Offenlegungspflichten für den Finanzmarkt. Erhalten Sie zudem erste Empfehlungen, wie Sie den neuen Offenlegungspflichten durch die Taxonomie-Verordnung mithilfe einer digitalen Lösung in der Praxis begegnen können.

Bringen Sie Ihre individuellen Fragen und ersten Erfahrungen rund um die EU-Taxonomie mit. Am Ende des Webinars stehen Ihnen die ExpertInnen Ihnen Rede und Antwort.

Die Inhalte des Webinars auf einen Blick:

  • Was steckt hinter der EU-Taxonomie und was soll sie bewirken?
  • Welche neuen Anforderungen kommen mit der Taxonomie-Verordnung auf Finanzmarktteilnehmer zu?
  • Welche neuen Offenlegungspflichten wird es geben?
  • Wie kann man diesen Offenlegungspflichten mithilfe digitaler Lösungen begegnen?

Ansprechpartner:

Jessica Warrings, Produktmanagerin bei WeSustain (jessica.warrings@wesustain.com)

Moderation:

Marie-Lucie Linde, freie Mitarbeiterin bei WeSustain und Expertin für nachhaltige Unternehmsführung & Kommunukation (marieluCIE.)

Partner für das Webinar

Werden in Kürze vorgestellt

15 Feb 2021
Zielgruppe: Nachhaltigkeitsbeauftragte bzw. CSR-Manager, Nachhaltigkeitsexperten, UnternehmerInnen, GeschäftsführerInnen, Kommunikations- und Marketing-Manager
Termine: 29. Juni 2021 von 10.00 bis 11.00 Uhr                 | Anmeldung

22. September 2021 von 10.00 bis 11.00 Uhr    | Anmeldung

Kurzbeschreibung:    

Das Zusammenspiel von Realwirtschaft und Finanzmarkt ist einer der zentralen Schlüssel, um eine nachhaltige und dekarbonisierte Transformation proaktiv zu gestalten. Dies haben auch europäische Entscheider erkannt und als Teil des „Green Deals“ mit dem EU-Aktionsplan “Sustainable Finance” einen Weg für Responsible Investing entwickelt. Mit dem Aktionsplan sollen finanzwirtschaftliche Ansätze und Instrumente wie die Transparenz- und EU-Taxonomie-Verordnung eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft befördern. Die EU-Taxonomie soll ein einheitliches Klassifikationssystem für nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten – vorerst im Bereich Klima- und Umweltschutz – in der EU einführen. Dies wird die Anforderungen an die nichtfinanzielle bzw. CSR-Berichterstattung in Unternehmen in der Praxis erweitern und verändern.

Erhalten Sie in dem Webinar mit den Nachhaltigkeitsexperten von Sustainalize und den IT-Experten von WeSustain einen Einblick in dieses neue Instrument der Europäischen Union – die EU-Taxonomie. Wir diskutieren  ihre Ambition,  Ziele und Implikationen für die organisatorische Umsetzung, sowie insbesondere ihre Auswirkungen und Anforderungen an die künftige Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Praxis. Zudem erhalten Sie einen Einblick, wie Sie diesen neuen Anforderungen durch eine digitale Umsetzung verlässlich und transparent begegnen können.

Bringen Sie Ihre individuellen Fragen und Erfahrungen rund um die EU-Taxonomie und die CSR-Berichterstattung mit. Am Ende des Webinars stehen Sustainalize und WeSustain Ihnen Rede und Antwort.

Die Inhalte des Webinars auf einen Blick:

  • Was ist die EU-Taxonomie und was soll ihr in Krafttreten bewirken?
  • Welche Auswirkungen hat die EU-Taxonomie auf Unternehmen und ihr Nachhaltigkeitsmanagement?
  • Welche neuen Anforderungen stellt die EU-Taxonomie künftig an die CSR-Berichterstattung?
  • Welche Vorteile hat eine digitale Managementsoftwarelösung in diesem Kontext?

Ansprechpartner:

Markus Bowe, Produktmanager bei WeSustain (markus.bowe@wesustain.com)

Moderation:

Marie-Lucie Linde, freie Mitarbeiterin bei WeSustain und Expertin für nachhaltige Unternehmsführung & Kommunukation (marieluCIE.)

Partner für das Webinar

Über Sustainalize

Sustainalize spezialisiert sich auf Nachhaltigkeit und begleitet deutsche, niederländische und belgische Organisationen ganzheitlich bei der kontinuierlichen Professionalisierung des Nachhaltigkeitsmanagement: von der Entwicklung nachhaltiger Unternehmensstrategien, über das Performance Management bis hin zur Berichterstattung, sowie Benchmarks und Ratings.